SCHLAU Wiesbaden

SCHLAU ist ein Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt im Bereich der sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität.

SCHLAU Wiesbaden ist ein Projekt in Trägerschaft von Warmes Wiesbaden e.V. und der AIDS-Hilfe Wiesbaden e.V. Es ist außerdem Teil des Landesnetzwerks SCHLAU Hessen, das sich 2012 gegründet hat und seit 2015 vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) im Rahmen des Aktionsplans für Akzeptanz und Vielfalt gefördert wird. SCHLAU Hessen umfasst regionale SCHLAU-Projekte in fünf hessischen Städten:

  • Darmstadt
  • Frankfurt
  • Kassel
  • Marburg-Gießen
  • Wiesbaden

Ein ehrenamtliches Team aus Studierenden und Berufstätigen, das sich aus lesbischen, schwulen, bi- oder asexuellen, trans* oder queeren Personen zusammensetzt, führt Workshops mit Schulklassen, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen durch. Dabei sprechen die Projekt-Mitarbeitenden über ihr eigenes Coming-out. Mithilfe pädagogischer Methoden und evaluierter Konzepte führen die Mitarbeitenden niedrigschwellig und unaufgeregt in die Themengebiete rund um sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität ein. Die Schüler*innen haben so die Möglichkeit, mit LSBTIQ*-Menschen ins Gespräch zu kommen und können dadurch eigene Vorurteile reflektieren.

Die Ziele von SCHLAU sind:

  • Vorurteile und Klischees erkennen und reflektieren
  • Sensibilisieren für die Lebenssituation von jungen LSBTIQ*-Personen
  • Diskriminierung sichtbar und ihre Mechanismen methodisch erfahrbar machen
  • Physischer und psychischer Gewalt vorbeugen
  • Gespräche ermöglichen und gesellschaftliche Vielfalt sichtbar machen
  • Respekt und Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt fördern
  • Kompetenzen für ein Engagement gegen Homo- und Transphobie vermitteln
  • Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mut machen für einen selbstbewussten Umgang mit ihrer sexuellen Orientierung und/oder geschlechtlichen Identität

Unser Projekt folgt dabei stets dem Motto: Mit uns reden, statt über uns